Modellwettbewerb

Was ist den so ein Modellbauwettbewerb?

Tja, dass ist eine wirklich gute Frage. Es gibt viele Modellbau-Ausstellungen, welche auch Wettbewerbe durchführen. Meistens nehmen Fachleute die Modelle ganz genau unter die Lupe und beraten sich lange, um ihrem Favoriten zum Sieg zu verhelfen. Bei den SpaceDays ist das ein bisschen anders. Wir nehmen einfach unsere Besucher als Wertungsrichter. Über das gesamte Wochenende haben unsere Besucher die Möglichkeit, für ihre persönlichen Highlights der Ausstellung eine Nummer auf einem Stimmzettel einzutragen, welche an der Kasse/Eingang ausgehändigt werden.  Am Sonntagnachmittag werden dann nach Auszählung aller Stimmen die Sieger in den verschiedenen Katagorien gekürt.

 

SpaceDays-2824 - by Kurt ZeltTeilnahme am Wettbewerb

Jeder offizielle Aussteller kann bei unserem Wettbewerb seine Modelle gegen eine kleine Unkostenpauschale in Höhe von 2,00 € pro Modell anmelden.

Das reine Ausstellen der Modelle ist selbstverständlich kostenlos, es werden, wie auf anderen Ausstellungen oft üblich, keine Tisch- oder Standgebühren verlangt.

Anmeldeschluss ist der 15.09.2016

Die nachfolgenden Kategorien gelten ausschließlich für den Wettbewerb und haben mit dem Rest der Ausstellung nichts zu tun. Der Wettbewerb ist kein MUSS, sondern nur ein weiteres Goodie. Nimmt jemand nicht am Wettbewerb teil, wird sein/ihr Modell auch nicht kategoriersiert!

Die Wettbewerbskategorien

Um die Meldung der einzelnen Modelle zum Wettbewerb etwas zu vereinfachen, haben wir nachstehend die Kategorien mit einer kleinen Beschreibung aufgelistet.

Um den Wettbewerbsgedanken aufrecht zuhalten, möchten wir darauf hinweisen, dass Kategorien, zu denen weniger als 5 Modelle angemeldet werden, ersatzlos gestrichen werden.

Sollten noch Fragen offen sein, sendet dem Orga-Team einfach eine Email.

Bausätze:

Grundstock muss ein Bausatz sein, der auch noch erkennbar ist (“Kitbashs”, also ein neues Modell, zusammengewürfelt aus zig Anderen, waren ja auch mal Bausätze, bilden aber schlussendlich ein neues Modell und gelten dann als Eigenkreation). Zusatzteile, neue Decals (Aufkleber), mehr Details etc. sind aber für diese Kategorie erlaubt. Das gilt für normale Massenware-Plastikbausätze ebenso wie für Kleinserien-Resin-Kits.

Mini-Modelle:

Die Maximalgröße für die Kategorie Mini-Modelle beträgt 1000 cm3, also z.B. ein Modell mit den Maßen 10 x 10 x 10 cm. Auch andere Längenmaße sind möglich, solange das maximale Raummaß nicht überschritten wird. Hier kommt es durchaus auf Millimeter an, denn irgendwo muss eine Grenze gezogen werden!

Großmodelle:

Die Minimal-Länge für die Kategorie “Großmodelle” beträgt 80 cm. Breite und Höhe spielen hier, im Gegensatz zu den Minimodellen, eine untergeordnete Rolle (es gibt ja z.B. auch sehr viele schlanke Raumschiffsdesigns in der Science Fiction, diesem Umstand wird hiermit Rechnung getragen). Hier kommt es durchaus auf Millimeter an, denn irgendwo muss eine Grenze gezogen werden!

Kartonmodelle:

Das Basteln mit Karton unterscheidet sich erheblich von anderen üblichen Materialien, daher gibt es hierfür eine eigene Kategorie. Zulässige Modelle sind aus Papier / Karton gebaut, kleinere Hilfsmittel wie z.B. Zahnstocher oder Folien für Fenster sind gestattet.

Diorama:

Als Diorama werden Modelle anerkannt, die mittels einer dargestellten Szene eine Geschichte erzählen oder einen Moment „gefrorener Zeit“ darstellen UND einen Bezug zu existierender Science Fiction / Fantasy / Raumfahrt haben (sei es Literatur, Film oder Fernsehen). Einzelmodelle auf einer nett arrangierten Bodenplatte sind KEINE Dioramen, solange die zuvor erwähnten Bedingungen nicht erfüllt werden. Beispiel: Ein Star Trek Shuttle auf einem Hangardeck mit ein paar Kisten drumherum = KEIN Diorama. Ein Star Trek Shuttle auf einem Hangardeck mit ein paar Kisten drumherum und Figuren, die das Schiff eindeutig be- oder entladen = Diorama.

Eigenkreation:

Komplett eigene Designs oder auch Modelle, die nicht aus einem Bausatz entstanden sind („Scratchbuild“) bzw. die aus einer Kombination von Bausätzen ein völlig neues Design bilden („Kitbash“). Dioramen, die keinen Bezug zu bekannter Science Fiction / Fantasy / Raumfahrt haben, fallen ebenfalls in diese Kategorie.

Kostüme:

Selbst entworfene Kostüme oder auch Repliken aus existierender Science Fiction / Fantasy / Raumfahrt , solange diese nicht fertig gekauft, sondern in Eigenarbeit entstanden sind.

Modelle und Kostüme, die auf allen vorherigen SpaceDays bereits am Wettbewerb teilgenommen UND eine prämierte Platzierung erreicht haben, sind von der erneuten Teilnahme ausgeschlossen! Wir (und die Besucher) wollen neue Modelle und Kostüme sehen…

In Grenzfällen entscheidet die Orga, in welcher Kategorie ein Modell teilnehmen darf. Kategorien können auch wegfallen, wenn es nur ein teilnehmendes Modell/Kostüm gibt (was gegen den Wettbewerbsgedanken verstieße). Im Normalfall erhalten die ersten drei Plätze jeder Kategorie eine Urkunde sowie Sachpreise, der erste Platz außerdem eine gesonderte Trophäe. Sollten weniger als 4 Modelle in einer Kategorie angemeldet werden behält sich die Orga vor, nur die ersten beiden Plätze zu werten. Bei weniger als 3 Modellen in einer Kategorie behält die Orga sich vor, nur den ersten Platz zu werten.

Die Jury ist das Publikum. Stimmzettel werden mit der Eintrittskarte ausgegeben. Es kommt daher nicht immer nur auf eine technisch hervorragende Umsetzung an (wie bei Wettbewerben größerer Verbände), sondern auch auf die Präsentation und die Idee hinter dem Modell. Nicht jeder Besucher kann beurteilen, wie exakt ein Modell einer Vorlage nachempfunden ist, aber wie sehr ein Modell dem Betrachter zusagt, kann davon auch vollkommen losgelöst sein. Auch Anfänger-Modelle haben daher gute und gerechte Chancen!

Ergänzend zu den Einzelwertungen gibt es noch den sogenannten “Orga-Award” und neu ab 2012 den “Deko-Award”. Bei dem “Orga-Award wird aus der Gesamtheit aller teilnehmenden Modelle der (vollkommen subjektive) Favorit des Orga-Teams gesondert geehrt, unabhängig von der Platzierung im Wettbewerb. Mit dem “Deko-Award” wird das Orga-Team erneut völlig subjektiv erneut ihren Favorit für die beste Tisch- bzw. Standdekoration küren.

Modelle und Kostüme, die auf allen vorherigen SpaceDays bereits am Wettbewerb teilgenommen UND eine prämierte Platzierung erreicht haben, sind von der erneuten Teilnahme ausgeschlossen! Wir (und die Besucher) wollen neue Modelle und Kostüme sehen… :-)

In Grenzfällen entscheidet die Orga, in welcher Kategorie ein Modell teilnehmen darf. Kategorien können auch wegfallen, wenn es nur ein teilnehmendes Modell/Kostüm gibt (was gegen den Wettbewerbsgedanken verstieße). Im Normalfall erhalten die ersten drei Plätze jeder Kategorie eine Urkunde sowie Sachpreise, der erste Platz außerdem eine gesonderte Trophäe. Sollten weniger als 4 Modelle in einer Kategorie angemeldet werden behält sich die Orga vor, nur die ersten beiden Plätze zu werten. Bei weniger als 3 Modellen in einer Kategorie behält die Orga sich vor, nur den ersten Platz zu werten.

Die Jury ist das Publikum. Stimmzettel werden mit der Eintrittskarte ausgegeben. Es kommt daher nicht immer nur auf eine technisch hervorragende Umsetzung an (wie bei Wettbewerben größerer Verbände), sondern auch auf die Präsentation und die Idee hinter dem Modell. Nicht jeder Besucher kann beurteilen, wie exakt ein Modell einer Vorlage nachempfunden ist, aber wie sehr ein Modell dem Betrachter zusagt, kann davon auch vollkommen losgelöst sein. Auch Anfänger-Modelle haben daher gute und gerechte Chancen!

Ergänzend zu den Einzelwertungen gibt es noch den sogenannten „Orga-Award“ und neu ab 2012 den „Deko-Award“. Bei dem „Orga-Award wird aus der Gesamtheit aller teilnehmenden Modelle der (vollkommen subjektive) Favorit des Orga-Teams gesondert geehrt, unabhängig von der Platzierung im Wettbewerb. Mit dem „Deko-Award“ wird das Orga-Team erneut völlig subjektiv erneut ihren Favorit für die beste Tisch- bzw. Standdekoration küren.